Archiv der Kategorie: Foto

hier finden sich die Beiträge die sich mit meinem Hobby Fotografie befassen.

Instaprint – iPhone trifft Polaroid

Eines der aktuell spannendsten Projekte auf der Crowdfunding Platform Kickstarter, die auch schon den glif hervorgebracht hat, ist derzeit im Bereich Fotografie das Projekt Instaprint.

So funktioniert’s

Instaprint ProduktbildInstaprint ist ein Drucker, der die mit der beliebten iPhone App Instagram gemachten Bilder mit dem Charme des so sehr vermissten Polaroid Fotos wieder in die reale Welt bringt.

Der Instaprint kann für die Verwendung eines bestimmten Geotags oder eines Hashtags eingerichtet werden.

Voraussetzung ist dass ausreichend Nutzer im Bekanntenkreis bzw. Partygäste auf ihrem iPhone oder Android Smartphone die Anwendung Instagram nutzen.

 

Diese App ist Voraussetzung um Bilder an den Instaprint zu schicken.

Mit der Instagram Anwendung können Fotos mit verschiedenen Farb- und Unschärfefiltern wie z.B. dem Tiltshifting Filter versehen werden und mit anderen Instagram Nutzern geteilt sowie in sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook und Tumblr veröffentlicht werden.

Let’s start a Party

Wenn der Instaprint Drucker mit dem Geotag einer Partylocation, eingerichtet wird, druckt er nur Bilder aus, die bei der Aufnahme mit der Instagram App auf der Party nach der Standortlokalisierung mit dem Geotag der Party versehen wurden.

So wird der Instaprint eine tolle Partyattraktion.

iPhone App instagram sendet die Bilder über instaprint.me an den Instaprint DruckerEine weitere Möglichkeit besteht in der Verwendung eines bestimmten Hashtags, z.B. #sxsw für das South by Southwest Musikfestival. Der Instaprint erhält aus der Instagram Datenbank dann die aktuellen Bilder zum Drucken die gerade mit diesem Hashtag versehen werden. Damit lassen sich wunderbar Impressionen von einer Großveranstaltung einsammeln. Den Hashtag bekannt geben und abwarten wer die tollsten Fotos von der Veranstaltung postet. Eine illustre Instagram Galerie gibt es mit dem Hashtag #GrammysBackstage

 

Wie das ganze funktioniert erklären die Macher in diesen beiden Videos:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=CcOpDWE77_4[/youtube][vimeo]http://vimeo.com/20759156[/vimeo]

Vorläufige Spezifikationen:

  • Maße: 16,5×16,5,6,4cm
  • Gewicht: 680g
  • Papier Kapazität: 50 Blatt
  • Stromversorgung: 120V oder 220V
  • Papierkosten: $12 für 30 Blatt

Voraussetzungen:

  • WLAN mit Internetzugang
  • kostenloser Instaprint.me Zugang

Die Einrichtung des Druckers erfolgt über ein mit dem Internet verbundenes Gerät.

Der Druck des Bildes erfolgt dabei ähnlich wie schon im Polaroid Apparat ohne Tinte. Alles was für die Entwicklung nötig ist bringt das Papier bereits mit.

Für größere Projekte können mehrere Geräte miteinander über ein Kabel verbunden werden.

Kickstart it – TODAY!

Das Gerät ist zwar mit 399 USD zzgl. Versand nicht billig, den Preis aber allemal wert. Bleibt zu hoffen, dass bis zur Deadline am 30.04 noch genügend Interessenten in die Finanzierung des Projekts einsteigen. Ich bin auf jeden Fall dabei! Als voraussichtlicher Liefertermin wird momentan der September 2012 angegeben.

Auch mit kleineren Beiträgen kann man die Umsetzung dieses Projekts unterstützen. Für $52kann man eine Collage aus 10 der eigenen Instagram Bilder bestellen, für $124 sind es 50 Instagram Aufnahmen incl. Versand nach Europa.

All Instagram(tm) logos and trademarks displayed on this website are property of Burbn, Inc.
Photos by Instaprint.me

glif: Stativ meets iPhone

glif LogoDa ich mein iPhone inzwischen auch intensiv zum Fotografieren nutze habe ich immer wieder nach einer Lösung gesucht um das iPhone mit einem Stativ zu verheiraten. Die Anforderungen waren recht bescheiden. Die Montage auf das iPhone sollte unkompliziert sein und auch das Gewicht sowie der Preis sollten möglichst gering ausfallen. Das Suchen hat jetzt endlich ein gutes Ende gefunden.

Bald hatte sich die Auswahl auf zwei Varianten reduziert. Zum einen das HIPSTACASE 100 von Hipstamatic, den Machern der gleichnamigen Photo App  und der glif. Der Vorteil des Cases von Hipstamatic ist der Sicherungsbendel mit dem man das Case wie von Fotoapparaten gewohnt ist am Handgelenk sichern kann. Im direkten Vergleich schied das Case aber aufgrund des höheren Preises und der umständlicheren Montage auf das Stativ aus.

glif Stativadapter mit Standardgewinde
© theglif.com

Der glif

Der glif wurde von den New Yorker Designern Tom Gerhardt und Dan Provost entwickelt. Seinen Namen verdankt der glif dem Beruf seiner Erfinder. Als Designer haben diese den Namen aus der Typografie von der Glyphe entliehen.

Um ihre Idee in ein Produkt umsetzen zu können nutzten die beiden die Kickstarter Platform um Geld für die Produktion zu sammeln. Statt der benötigten 10.000$ kamen auf diesem Weg 137.417$ zusammen und der glif konnte im November 2010 in Produktion gehen. Wie der glif entsteht zeigt dieses Video.

minimalistische Kartonverpackung des glif
Die Bestellung gestaltete sich einfach. Neben der Bestellmöglichkeit bei den Erfindern in den USA findet man über Suchmaschinen inzwischen auch Händler die den glif in Deutschland für 20 € vertreiben. Hervorragend gelöst ist auch die umweltfreundliche minimalistische Verpackung.

Dadurch ist ein Versand als Brief möglich was auch die Versandkosten senkt. Lediglich einen QR Code mit Link zum Montagevideo hätn die Erfinder noch mit auf den Karton packen können.

Der glif ist mit einem Gewicht von nur 9g unglaublich leicht und bringt das iPhone4 auf ein Gesamtgewicht von nur 151g. Dank seines geringen Gewichtsund der kompakten Bauweise ist der glif der ideale Reisebegleiter, der mal eben schnell mit ins Rucksackfach zu den Speicherkarten passt.

Der glif im Test

Die Montage des iPhones gestaltet sich ausgesprochen einfach. iPhone in den glif schieben, fertig. Das iPhone wird vom glif gut fixiert und rutscht auch bei ruckartigen Bewegungen nicht heraus. Das Stativgewinde ist ebenfalls gut verarbeitet. Der Preis von 20 € ist für diese geniale und minimalistische und dabei alle Ansprüche eines Fotografen erfüllende Lösung absolut angemessen.

Das besondere am glif ist auch seine Vielseitigkeit. Durch die zweite Halterung die der glif mitbringt kann er auch als Halterung sowohl im Quer- als auch Hochformat genutzt werden. Wie sich der glif bei einem Produktshooting für Schmuck behauptet kann bei MODAHAUS nachgelesen werden. Den Einsatz beim Videodreh zeigt Julia Altermann in ihrem Blogbeitrag auf App for that.

der glif lässt sich auch als iPhone Ständer verwenden © theglif.com
der glif im Lesemodus © theglif.com
glif Halterung im Hochformat Einsatz
der glif im Hochformat Einsatz © theglif.com

 

[xrr rating=5/5]