Schlagwort-Archive: Gamification

Spiel und Spaß mit Wikipedia

Selbst einen Wikipedia Artikel zu verfassen ist nicht leicht, doch mit dem Wikidata Spiel gibt eine einfache und unterhaltsame Möglichkeit das Projekt zu unterstützen, ohne sich Gedanken über die komplexen Befehle zur Formatierung eines Artikels oder das Einbinden von Vorlagen Gedanken machen zu müssen.

Wikidata

WIKIDATA LogoWer ohne großen Zeitaufwand etwas zu dieser weltumspannenden Wissenssammlung beitragen möchte, kann bei Wikidata mitmachen. Wikidata ist eine freie Datenbank, die von Menschen wie auch von Maschinen gelesen und bearbeitet werden kann. Sie dient als zentraler Speicher für strukturierte Daten ihrer Wikimedia-Schwesterprojekte einschließlich Wikipedia, Wikivoyage und Wikisource.

Wikidata unterstützt außerdem viele andere Projekte und Dienste. Die Daten auf Wikidata stehen unter einer freien Lizenz zur Verfügung, können exportiert oder mit anderen offenen Datenbanken verbunden werden.

Spiel und Spaß mit Wikidata

Um das Einfügen neuer Daten bei Wikidata zu erleichtern und auch Spaß dabei zu haben hat Magnus Manske das Wikidata Game entwickelt. Im Spiel bekommt ihr in 8 verschiedenen Kategorien Aufgaben die der Wikidata Datenbank neue Datensätze hinzufügen.

 

Einstellungen

SpracheinstellungenNachdem Ihr euch bei Wikimedia einen Account angelegt habt besucht Ihr am besten erst einmal die Spieleinstellungen. Dort könnt ihr festlegen welche Sprachen die Artikel haben dürfen die euch auf keinen angezeigt werden sollen. Darüber hinaus lassen sich eure bevorzugten Sprachen hinterlegen aus denen euch besonders häufig Daten präsentiert werden. Ihr bekommt aber auch Datensätze angezeigt, die nicht auf der Verbotsliste stehen aber auch nicht zu euren bevorzugten Sprachen gehören.

Keine Angst vor diesen Sprachen, strukturierte Daten in fremden Sprachen zu finden ist oft einfacher als man denkt.

 

Auf los geht’s los

Wenn Ihr euch für eine Aufgabenkategorie entschieden habt präsentiert Euch das Spiel nacheinander Wikipedia Einträge für die Ihr nun die entsprechenden Daten in die Wikidata Datenbank übernehmen könnt. Dabei präsentiert euch das Spiel entweder Vorschläge, zwischen denen Ihr euch entscheiden könnt oder ihr könnt die Daten durch einen Klick auf markierte Textstellen übernehmen . Wenn ihr unsicher seid könnt ihr die Frage auch auslassen und zum nächsten Eintrag übergehen.

Das Geschlecht für einen Eintrag festlegen
Auch wenn Belgisch nicht zu meinen bevorzugten Sprachen gehört ist das Geschlecht hier aufgrund des Worts „een“ problemlos als männlich zu erkennen.
Geburts- und Todesdaten
In diesem Kategorie könnt ihr die Daten durch einen Klick auf die farblich hinterlegten erkannten Daten übernehmen oder manuell eingeben – zeigt euch das Spiel keinerlei Daten an könnt ihr dies über den „No dates“ Button melden.
unbekannte Sprache
präsentiert euch das Spiel eine gänzlich unbekannte Sprache zögert nicht zuzugeben, dass ihr euch nicht sicher seid und geht zum nächsten Datensatz über.

The winner is

Wikidata Game StatistikGanz nach dem Gamification Ansatz bringt jeder gemachte Eintrag euch Punkte ein, die ihr dann in der Statistik mit anderen Spielern vergleichen könnt. Neben eurem persönlichen Ranking zeigt euch die Statistik auch an wie weit die Erfassung der Daten in den verschiedenen Kategorien bereits fortgeschritten ist. Während das Geschlecht bereits für über ein Drittel der Einträge definiert wurde sind es bei den Bildern noch nicht mal 0,5 %. Es gibt also noch jede Menge Punkte zu sammeln.

 

Fazit

Ein netter Zeitvertreib für zwischendurch, bei dem man seine Zeit auch einem interessanten Projekt zukommen lassen kann und bei dem man seine Sprachkenntnisse sehr gut durch ein paar Klicks erweitern kann. Klickt euch einen MediaWiki Account und legt los!

[xrr rating=5/5] 

 

DPSGames und so

Notizfeld für Abstimmungsergebnis auf den Anträgen

Nachdem die Aussprache zu den Anträgen zur bevorstehenden Bundesversammlung auf der Diözesanversammlung der DPSG Freiburg mal wieder naturgemäß viel zu kurz gekommen war nahm ich mir die Anträge in den folgenden Tagen in Stillarbeit einmal vor. Am Ende des ersten Antrags stolperte ich über den kleinen grauen Kasten für die Abstimmungsergebnisse. Dieser erinnerte mich sofort an das ESC-Tippspiel, das ich gerade erst bei unserer ESC-Party veranstaltet hatte und noch während der Lektüre der weiteren Anträge war die Idee zum DPSGBV-Tippspiel geboren und per Twitter in die Welt geschickt worden.

Nachdem innerhalb kürzester Zeit @RaphaBreyer seine Unterstützung zugesagt hatte und andere Twitter Nutzer meine Nachricht weiterleiteten war mir klar, dass diese Idee keine Schnapsidee war.

Für einen kurzen Moment überlegte ich ob man das bringen kann, ein (Tipp-)Spiel zum Entscheidungsverhalten des höchsten beschlussfassenden Gremiums meines Verbandes? Da es mir mit der Idee aber darum ging die Themen die in unserem Verband gerade entschieden werden möglichst vielen Verbandsmitgliedern nahe zu bringen und eine Auseinandersetzung mit den Themen anzuregen war für mich der Einsatz der Gamification Methode ein probates Mittel, das @RaphaBreyer in seinem Blogartikel weiter ausführt. Damit schob ich den Gedanken schnell wieder beiseite und machte mir Gedanken zur technischen Umsetzung dieser Idee.

Gesucht war eine Platform die sich online erreichen lässt, die die Antragstexte verlinken kann, mit der man eine Vielzahl von Abstimmungen durchführen kann und individualisierbare Antwortmöglichkeiten zulässt. Nachdem ich mich zunächst auf der Extensionseite des CMS Joomla nach einer Tippspiellösung gesucht hatte und leider nur fertige Fußballlösungen fand besann ich mich auf ein kürzlich für den BDKJ Freiburg umgesetztes Projekt und schaute auf der Seite von LimesSurvey vorbei.

Dieses System ist eigentlich Marktforschung und Befragungen und nicht für ein simples Tippspiel gedacht, doch in der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit brach ich die Suche ab und begann auf meinem lokalen Testserver mit der Installation. Nach ein paar Minuten in der Online-Dokumentation war klar, dass das System alle nötigen Anforderungen erfüllt. Einen kurzen Überblick über LimeSurvey gibt es bei Tools4You und die möglichen Fragestellungen zeigt die Dokumentationsseite von LimeSurvey.

Nach nicht einmal 24 Stunden Planungs- und Vorbereitungszeit war das DPSGBVTippspiel online und die ersten Tipps trudelten ein.

Die Auswertung des Tippsiels gibt es hier: Auswertung des DPSGBV-Tippspiel